Geschichte und Bilder unserer Kirche 

 

In der Person des Pfarrers Preuß, sollte der Initiator unserer neuen Kirche genannt werden. Den Grundstock für das Baukapital legte er mit dem Erlös einer Theateraufführung an Weihnachten 1955, und einer Fastnachtsveranstaltung von 1956 zum Neubau einer Kirche in Ahlbach. Bei Hausbesuchen die Pfarrer Preuß durchführte, konnte er 30.000,00 DM sammeln. Mit Rücksprache des Bischöflichen Ordinariats konnten Ende Februar 1959 die Vorbereitungen für den Neubau  der Kirche getroffen werden.

 Grundriss der alten und neuen Kirche                                         Die Fundamente werden erstellt

Die alte Kirche wurde leer geräumt, und es wurde mit dem Abbruch begonnen. Die täglichen Gottesdienste wurden in der "alten Schule" gehalten, Sonn - und Feiertagsgottesdienste wurde im Saalbau Gastwirtschaft Schneider, Klosterstraße 2 gehalten. Am 1. April 1959 wurde mit dem Neubau begonnen und am 23. Mai 1959 fand die feierliche Grundsteinlegung statt,(hier die Urkunde) wobei Pfarrer Preuß Abschied von der Gemeinde nahm. Am 30. Juni wurde Richtfest gehalten, und ab Weihnachten konnte in der provisorisch fertig gestellten Kirche, Gottesdienst gehalten werden.

Die neue Kirche wird erbaut                                                       Die neue Kirche von der alten Schule aus gesehen

  Die neue Kirche ist fertig gestellt  

Im neuen Jahr wurde weiter an der Innenausstattung der Kirche gearbeitet. Bald erlebte die Gemeinde, wie sich von den Gängen in grauen Kunststeinplatten, die weite gerundete Choranlage aus schwarz-grünen Serpentin prächtig abhob. Der wuchtige Hochaltar in grauem Wirbelauer Marmor, er wog 55 Zentner, zieht den Blick auf sich. In dem gleichem Marmor sind die Kanzel, der Taufstein und der Seitenaltar hergestellt.

Der Hochaltar in der neuen Kirche                                             Grundsteinlegung am 23 Mai 1959

Auf der Sängerempore wurde die alte Orgel von 1938 aufgestellt. Sie enthält jetzt acht klingende Register mit 622 Pfeifen. Neue Glocken die zu der großen Kirche und zu dem hohen Turm (26 m) besser passen würden, konnten aus finanziellen Mitteln noch nicht angeschafft werden. Daher erklang das kleine Glöckchen aus dem Jahre 1506 im Ton `g und die beiden 1951 beschafften Glocken, Maria im Tone `e und Bartholomäus im Ton `d mit 3,2 und 4,4 Zentnern.

Die Inschrift auf der alten Glocke von 1506 in der Pfarrkirche zu Ahlbach lautet. Maria heiße ich, zu Gottes Ehren läute ich - 1506

           

Pf. Becker von 1959 - 1974 in Ahlbach              Das Glöckchen von 1506 im Ton `g                Die Marienglocke von 1951 im Ton `d

Das Werk war vollendet. Von nah und fern konnte man das neue Gotteshaus bewundern, und als Schutzpatron wurde der Heilige Bartholomäus gewählt.

Die Baukosten der Kirche betrugen 390.000,oo DM. Einen Teil von 230.000,oo DM steuerte das Bischöfliche Ordinariat hinzu, die Kirchengemeinde spendete 100.000,oo DM, und durch ein Darlehen wurden 50.000,oo DM aufgebracht.

Durch die Erhebung der Pfarrfikare Ahlbach zur Pfarrei, wurde 1964 endgültig die Loslösung der Kirchengemeinde von der Mutterpfarrei Oberweyer vollzogen. Wie 1967 die neue Schule bezogen wurde, überließ die Zivilgemeinde der Kirchengemeinde das Haus der alten Schule, wo dann ein Pfarrzentrum eingerichtet wurde.

Im Jahre 1977 wurde die Kirche renoviert und umgebaut, im Altarraum wurden 3 Stufen abgetragen, die Plattform des Altares wurde nach rechts und links erweitert, Anstreicharbeiten wurden durchgeführt und das Bartholomäusfenster wurde aus der Sakristei genommen und in das Fenster über dem Seiteneingang eingebaut.

altes Bild --------Vom Altar wurden 3 Stufen entfernt und die Plattform wurde rechts und links erweitert ------- neues Bild

Viele Jahre später stellt man sich die Frage "musste" die alte Kirche (Kapelle) wirklich abgerissen werden ?!


 


Jesus am Kreuz                                                                 Unser Taufstein


Ein Blick in die Kirche aus der Sicht des Pfarrers


Einen Blick auf den Altar


Der Leidensweg Christi

 


Ehrenmal der Gefallenen der Kriege                                   Die heilige Maria mit dem Leichnam Jesu


Seitliche Kirchenfenster, mann beachte die Sonneneinstrahlung


 

Altarfahnen


Neuer Gebetsplatz an der alten Schule


Unsere neue Kirche